Neue Schülermediatoren - Interessiert?

Einladung an alle interessierten Schülerinnen ab Klasse 8, Eltern, LehrerInnen und FreundInnen der Freien Schule zum: Workshop "Keine Angst vor Konflikten" Konflitke, Agression, Gewalt? Gibt's hier nicht!?! Streit gibt es überall und immer wieder. Auch bei uns. Das ist nicht schlimm, nur der Umgang damit macht den Unterschied!

Deswegen laden wir Euch/Sie herzlich ein am Freitag, den 11.09. von 16 Uhr und am Samstag, den 12.09. von 10 Uhr - 18 Uhr (Musiksaal).

Unsere Themen werden sein: Konflikt - was passiert da eigentlich mit mir und zwischen uns - wo beginnt Gewalt und wo führt sie hin - was brauche ich um einen in Konflikt konstruktiv zu sein - wie können wir Unstimmigkeiten als Chance verstehen, Interesse aneinander entwickeln und uns gemeinsam für eine neue Konfliktkultur einsetzen.

Einige der schon ausgebildeten Schülermediatoren und die Eltern der Ausbildungsgruppe werden ein Programm mit Übungen, Spielen, theoretischem Hintergrund und ausreichend Zeit für Austausch und Reflekion zusammenstellen. Wir orientieren uns hierbei an dem Ausbildungskonzept des Vereins Interesse e.V., (Verein zur Förderung der PEER-Meditation an Waldorfschulen www.interesse-ev.de)

Zu unserer Gruppe: Vor nun zwei Jahren hat das erste intensive Wochenende an unserer Schule mit Angelika Ludwig Huber von INTERESSE e.V. zum Thema "Konstruktiver Umgang mit Konflikten" stattgefunden. Daraus entwickelte sich eine Ausbildungsgruppe für Schülermediatoren aus den Klassen 9-12. Diese Gruppe ist nun schon seit einiger Zeit aktiv an der Schule tätig. Wir, die AusbilderInnen und UnterstützerInnen für die Schülermediatoren, wollen im kommenden Schuljahr mit einem Durchgang für die Schüler-Mediatoren-Ausbildung starten.

Zum Ablauf: Beginn ist am Freitag um 16 Uhr. SchülerInnen, die keine Gelegenheit haben zu Hause oder bei FreundInnen Mittag zu essen und zurück zur Schule zu kommen, sind herzlich auf dem Jugendhof Godewin eingeladen. Es wird während des Workshops Pausen geben mit Snacks und Getränken, für den Samstag ist ein gemeinsames Mittagessen geplant. Wer nur Freitag oder nur Samstag Zeit hat, ist auch gerne gesehen!

Eingeladen sind alle, die Interesse am Thema haben - Ihr könnt danach gerne in die beginnende Ausbildung einsteigen. Wir freuen uns auf eine bunte und große Gruppe - bei Fragen wendet Euch gerne an Katrin Karmann, bei dem Wunsch, zum Mittagessen mit auf den Jugendhof zu kommen bitte an die Jugendlichen vom Hof oder Britta Wecker ansprechen.

 

Für das AusbildungsTeam N.H.

Schülermediatoren an der Freien Schule

Auch in den letzten Monaten seit den Sommerferien lief die Ausbildungsgruppe der Schülermediatoren weiter. Im September 2013, nach dem pädagogischen Wochenende mit Angelika Ludwig-Huber von INTERESSE e.V., haben wir nach diesem Konzept begonnen SchülerInnen aus den Klassen 9, 10, 11 und 12 auszubilden. Wir sind mit ca. 25 SchülerInnen gestartet - viele haben dies als persönliche Bereicherung erlebt.

Nachdem sich die angehenden Abiturienten und auch einige andere SchülerInnen verabschiedet haben, hat sich eine feste Gruppe von 10 -12 Schülern herausgebildet, die sich ca. alle vier Wochen zum Übern trifft. Diese hat sich auch schon in einer Schülermonatsfeier ihren Mitschülern vorgestellt. Einige werden dann Anfang Januar ihre Ausbildungsstunden abgeschlossen haben und ihr Zertifikat als Schülermediatoren  bekommen.

Diese Schüler haben in ihrer Mediatorenausbildung viel über ihren eigenen Zugang zu Konflikten und den konstruktiven Umgang mit Streitigkeiten gelernt. So können sie viel für sich selbst mitnehmen, aber auch andere unterstützen, z.B. bei der Schlichtung von Konflikten zwischen Schülern und bei einer Lösungssuche, die für alle Seiten befriedigend sein kann.

Die jetzige Ausbildungsgruppe wird auch weiterhin in regelmäßigen Treffen ihre Kompetenzen vertiefen. Außerdem gab es in diesem Jahr in der Projektwoche eine Einheit zum Thema Konflikte in der 7ten und 8ten Klasse.

Für kommenden September ist geplant, eine neue Ausbilungsgruppe für Schülermediatoren für SchülerInnen ab Klasse 9 zu beginnen. 

Die Elternunterstützergruppe

Streitschlichter Seminar - Wir fangen bei uns selber an -

Vom 16. bis zum 18. August 2013 gab die Mediatorin Angelika Ludwig-Huber an unserer Schule ein Streitschlichterseminar, in dem es um Gewaltfreie Kommunikation und Konfliktlösung ging.

Wir waren eine Gruppe von über 40 TeilnehmerInnen, Schülerinnen aus den Klassen 9 -13, sowie einige Ehemalige, Eltern und LehrerInnen.

Vor allem haben wir uns damit beschäftigt einen Weg zu finden, der uns hilft, zur Lösung eines Konfliktes beizutragen. In kleinen Gruppen spielten wir Konflikte nach, lernten anderen aktiv zuzuhören und die Konfliktbeteiligten zu verstehen. Es entstand ein reger Austausch und ein guter Lernprozess.

Das Wochenende hat uns einen ersten Einblick in die Arbeit  von SchülermediatorInnen gegeben und uns den Einstieg in Richtung Schülerstreitschlichtung ermöglicht. Viele von uns werden sich weiterhin mit dem Thema auseinandersetzen, um eine gute Kultur der Achtsamkeit an unserer Schule aufzubauen.

C.P./H.P. (Klasse 12)

 

Schüler-StreitschlichterInnen an unserer Schule

Im August beginnt die Ausbildung unserer ersten SchülerstreitschlichterInnen-Generation!

Angelika Ludwig-Huber, Waldorflehrerin und Mediatorin aus Karlsruhe wird nach einem Wochenende nach den Ferien interessierte SchülerInnen ab Klasse 8 an die Aufgaben der StreitschlichterInnen heranführen.

Ihr geht es dabei mehr um die Haltung zum Gegenüber und zu Konflikten (auch den eigenen), als um bloßes Methoden-Lernen. "Ohne Interesse geht es nicht!" ist eine ihrer zentralen Aussagen. Im April haben bereits einige von uns Angelika Ludwig-Huber erlebt, als sie vor etwa fünfzig LehrerInnen, Eltern und SchülerInnen gesprochen hat. Konflikte und ihre Lösungen, eine neue Streitkultur waren der Inhalt des pädagogischen Wochenendes, das an unserer Schule stattfand.

Angelika Ludwig-Huber schilderte dort sehr eindrücklich und mit zahlreichen Beispielen, wie Konflikte entstehen und was ausgebildete MediatorInnen dazu beitragen können, sie wieder zu lösen. Das gilt auch für SchülerstreitschlichterInnen. Und deren Möglichkeiten, in Auseinandersetzungen einzugreifen und das Miteinander an einer Schule positiv zu verändern, basieren nun einmal auf einem lebendigen Interesse aneinander, an den Bedürfnissen und den Beweggründen des anderen.

Nach dem Vortrag am Freitagabend folgte am nächsten Vormittag ein Workshop mit spannenden Übungen und einem sehr offenen und vertrauensvollen Austausch. Am Ende der beiden Tage stand für viele der Lehrerinnen, Eltern und Schülerinnen fest, dass gemeinsam in einer Arbeitsgruppe die Einführung von SchülerstreitschlichterInnen vorbereitet werden soll. Die Arbeitsgruppe hat mittlerweile ihre Arbeit aufgenommen und der erste Termin für die Ausbildung der SchülerstreitschlichterInnen steht fest:

16. bis 18. August 2013 / in unserer Schule.

Die voraussichtlichen Zeiten sin Freitag 16 - 19 Uhr, Samstag 10 - 18 Uhr und Sonntag 10 -13 Uhr.

Interessierte Erwachsene, die die SchülerInnen gerne unterstützen und begleiten wollen sind ebenfalls eingeladen, an dieser Ausbildung teilzuhaben. Verbindliche Anmeldungen bitte bis zum Schuljahres-Ende (26.6.) an Katrin Karmann. Die Ausbildung ist kostenfrei, zu Spenden sagen wir nicht "nein".

 

 

 

Schüler-StreitschlichterInnen und Gewaltprävention

- Das Thema des pädagogischen Wochenendes im April 2013 -

"Ohne Interesse geht es nicht!" Angelika Ludwig-Huber blickt lächelnd in die Runde. Im Kreis sitzen etwa 50 LehrerInnen, Eltern uns SchülerInnen und folgten gespannt dem Einführungsvortrag der Waldorflehrerin und Mediatorin aus Karlsruhe. Konflikte und ihre Lösung, eine neue Streitkultur sind ihre Themen und der Inhalt des pädagogischen Wochenendes, das im April an unserer Schule stattfand.

Angelika Ludwig-Huber schildert sehr eindrücklich und mit zahlreichen Beispielen, wie Konflikte entstehen und was ausgebildete MediatorInnen dazu beitragen können, sie wieder zu lösen. Das gilt auch für sogenannte SchülerstreitschlichterInnen oder Gleichaltrigen-MediatorInnen.

Und deren Möglichkeiten, in Auseinandersetzungen einzugreifen und das Miteinander an einer Schule positiv zu verändern, basieren nun einmal auf einem lebendigen Interesse aneinander, an den Bedürfnissen und den Beweggründen des anderen.

Nach dem Vortrag am Freitagabend folgte am nächsten Vormittag ein Workshop mit spannenden Übungen und einem sehr offenen und vertrauensvollen Austausch. Am Ende der beiden Tage steht für viele der LehrerInnen, Eltern und SchüleInnen fest, dass gemeinsam in einer Arbeitsgruppe die Einführung von SchülermediatorInnen vorbereitet werden soll.

Infos zum Thema und der Arbeitsgruppe: Katrin Karmann

K.K.

 

Zitat 1

NEUSTART: Waldorflehrer-Ausbildung

Für Informationen auf das Bild klicken